Artwork

Treść dostarczona przez Sebastian Heinrich. Cała zawartość podcastów, w tym odcinki, grafika i opisy podcastów, jest przesyłana i udostępniana bezpośrednio przez Sebastian Heinrich lub jego partnera na platformie podcastów. Jeśli uważasz, że ktoś wykorzystuje Twoje dzieło chronione prawem autorskim bez Twojej zgody, możesz postępować zgodnie z procedurą opisaną tutaj https://pl.player.fm/legal.
Player FM - aplikacja do podcastów
Przejdź do trybu offline z Player FM !

Velina: Der Kampf italienischer Frauen um gleiche Rechte

1:32:06
 
Udostępnij
 

Manage episode 414461783 series 3497804
Treść dostarczona przez Sebastian Heinrich. Cała zawartość podcastów, w tym odcinki, grafika i opisy podcastów, jest przesyłana i udostępniana bezpośrednio przez Sebastian Heinrich lub jego partnera na platformie podcastów. Jeśli uważasz, że ktoś wykorzystuje Twoje dzieło chronione prawem autorskim bez Twojej zgody, możesz postępować zgodnie z procedurą opisaną tutaj https://pl.player.fm/legal.
Folge 20: Von Fortschritten, Rückschlägen – und einem hartnäckigen Frauenbild

In Italien sind anteilig so wenige Frauen berufstätig wie in keinem anderen EU-Staat. Italienische Frauen haben heute eigentlich die gleichen Rechte wie Männer — aber bei weitem noch nicht die gleichen Chancen. Das hat auch mit dem Frauenbild in der italienischen Gesellschaft zu tun. Und dieses Frauenbild wird seit den 1980er Jahren massiv geprägt von den Veline – stumme, weibliche Figuren, die im Fernsehen zur besten Sendezeit ihre attraktiven Körper für den männlichen Blick präsentieren.

Diese Episode erzählt die Geschichte vom Kampf der italienischen Frauen um gleiche Rechte: von mutigen Vordenkerinnen, von jahrhundertealter männlicher Übermacht – und davon, wie sich Kriege, der Faschismus und die Wohlstandsexplosion ab den 1950er Jahre auf die Rolle der Frauen in Italien ausgewirkt haben.

Das ist die 20. Folge von Kurz gesagt: Italien – dem Podcast, der Italien erklärt. Wort für Wort.

Zu Gast sind diesmal die Journalistin und Autorin Margherita Bettoni, Journalistin und Italien-Korrespondentin Virginia Kirst – und Paola Cortellesi, italienische Schauspielerin und Regisseurin, deren Film "Morgen ist auch noch ein Tag" nach einem Sensationserfolg in Italien nun auch im deutschsprachigen Raum die Kinos füllt.

Bildbeschreibung

Passaparola – Mundpropaganda

Diesmal empfehle ich den Film "Morgen ist auch noch ein Tag" ("C'è ancora domani") von Paola Cortellesi.

Die Trailer zum Film sind hier (deutsch) und hier (italienisch) zu finden.

Über diesen Podcast

Kurz gesagt: Italien hilft dabei, Italien besser zu verstehen. Der Podcast nimmt Folge für Folge ein unübersetzbares italienisches Wort unter die Lupe, hinter dem eine spannende Geschichte über dieses wundervolle und komplizierte Land steckt.

Newsletter

Kurz gesagt: Italien gibt es auch als Newsletter: Zu jeder Episode erscheint eine Ausgabe – und hin und wieder auch zwischen den Episoden. Den Newsletter kann jede und jeder hier kostenlos abonnieren.

Mitgliedschaft

Wer Kurz gesagt: Italien finanziell unterstützen möchte, kann eine Mitgliedschaft abschließen – oder eine Mitgliedschaft verschenken.

Was Mitglieder bekommen, steht hier.

Buch

Kurz gesagt: Italien gibt es ab Juni 2024 als Buch (Suhrkamp Verlag).

Kontakt

Neuigkeiten zu Kurz gesagt: Italien gibt es auch auf Threads, Facebook, Instagram und Mastodon.

Hier findet ihr die Spotify-Playlist "Kurz gesungen: Italien" – mit Songs, die im Podcast, dem Newsletter und dem Twitter-Account von "Kurz gesagt:

In dieser Episode verwendete Quellen

(1999) Clip aus der Sendung “Passaparola” mit den “Letterine”

(1999) Auftritt der “Veline” Elisabetta Canalis und Maddalena Corvaglia in der Sendung “Striscia La Notizia”

(2013) Eintrag “velina” in der Sektion “lessico del XXI secolo” des Wörterbuchverlags Treccani

(2013) Romina Spina in der “Neuen Zürcher Zeitung” über die Rolle der “veline” und ihre Auswirkungen

“FAZ”-Artikel von Barbara Bachmann über das Frauenbild in Italien

(2016) Anna Giulia Fink im “Standard” über Sexismus in der italienischen Politik

Aufnahme des 1848 geschriebenene patriotischen Lieds “Addio, mia bella Addio”

(1848) Foto von Anita Garibaldi in Hosen

(2023) Die Netflix-Serie “Das Gesetz nach Lidia Poët”

(2024) Podcast “Un viaggio dispari” von Davide Savelli und Cristiana Capotondi

(1936) Beitrag der Kinowochenschau “Cinegiornale Luce” zur Auszeichunng der 95 “gebärfreudigsten Mütter Italiens”

(1992) Buch “How Fascism ruled women” von Victoria de Grazia (englisches Original)

(1992) Buch “Storia delle donne nel regime fascista” von Victoria de Grazia (italienische Übersetzung)

Das Partisanenlied “Fischia il Vento”, gesungen von einem Chor von Kämpfern

(1946) Kinowochenschau Cinegiornale Settimana Incom über die Wahlen und das Referendum vom 2. Juni 1946

(1946) Das berühmte Foto von Anna Iberti, die ihren Kopf durch die Zeitung mit dem Titel zur italienischen Republikgründung steckt

(2016) Artikel der Zeitung “La Repubblica” über Anna Iberti und die Geschichte hinter dem Foto mit ihr

(2017) Artikel von Elena Vellati über die Entwicklung der rechtlichen Stellung der Frau im vereinigten Italien ab 1861 bis heute

Ausschnitt einer Dokumentation von Rai Storia über den Beginn der Rai-Fernsehübertragungen im Jahr 1954

(2024) “Il Post” über den Beginn der Übertragungen im italienischen Fernsehen

Buch “Storia dell’Italia Repubblicana” von Historiker Silvio Lanaro

(1959) Ausschnitt aus der Kino-Wochenschau “Settimanale Ciac” zu einem Frauenfußball-Team

(1954) Giorgio Consolini singt “Tutte le mamme del mondo” beim Sanremo-Festival

(2022) Das Jura-Portal “Diritto.it” über die bis 1981 gültigen Bestimmungen zum “Delitto d’onore” (“Ehrenmord”) und zum “Matrimionio riparatore” (“wiedergutmachende Ehe”) im italienischen Strafrecht

(2023) Annalena Benini in “Il Foglio” über das 1959 erschienene Buch “Le italiane si confessano

(1963) Ausschnitt aus dem Film “La Bella di Lodi”, nach der gleichnamigen Erzählung von Alberto Arbasino

(1966) Caterina Caselli singt “Nessuno mi può giudicare” beim Sanremo-Festival

(1974) Ausschnitt der Fernsehnachrichtensendung TG1 zum Ausgang des Scheidungsreferendums

Videos des Archivs AAMOD von Protestaktionen feministischer Gruppen im Rom der 1970er

(2021) Die Nachrichtenagentur ANSA über den 50. Jahrestag der Entscheidung zu Verhütungsmitteln

(2022) “Il Post” über das Gesetz zum Schwangerschaftsabbruch von 1978

(2016) Buch “Storia della Repubblica” von Guido Crainz (daraus stammt das Zitat aus der Wochenzeitschrift “Panorama” (1/1979) zum “riflusso”

(1983) Titelsong der Fernsehsendung “Drive In”

(2014) Wired.it über die “Dimissioni in bianco”, die zur Entlassung schwangerer Frauen genutzt wurden

(2021) Das Buch “Alle drei Tage” über Femizide, geschrieben von Margherita Bettoni und Laura Backes

(2024) Weltbank-Bericht “Women, Business and the Law” zur Stellung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt

(2021) Buch “Hure oder Heilige” von Barbara Bachmann und Franziska Gilli

(2023) ARD-Korrespondent Rüdiger Kronthaler über den Mordfall Giulia Cecchettin

(2023) “New York Times” über die Wirkung des Films “Morgen ist auch noch ein Tag”

(2023) “The Hollywood Reporter” über die Wirkung des Films “Morgen ist auch noch ein Tag”

Copyright-Block

Idee, Recherche und Produktion von "Kurz gesagt: Italien" sind von Sebastian Heinrich.

Die Titelmelodie ist der Song "Italian Singing Hip Hop" von Cullah, veröffentlicht mit einer Creative-Commons-Lizenz.

Die Zwischenmelodien sind von Dominic Ward, ebenfalls mit einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht.

  continue reading

23 odcinków

Artwork
iconUdostępnij
 
Manage episode 414461783 series 3497804
Treść dostarczona przez Sebastian Heinrich. Cała zawartość podcastów, w tym odcinki, grafika i opisy podcastów, jest przesyłana i udostępniana bezpośrednio przez Sebastian Heinrich lub jego partnera na platformie podcastów. Jeśli uważasz, że ktoś wykorzystuje Twoje dzieło chronione prawem autorskim bez Twojej zgody, możesz postępować zgodnie z procedurą opisaną tutaj https://pl.player.fm/legal.
Folge 20: Von Fortschritten, Rückschlägen – und einem hartnäckigen Frauenbild

In Italien sind anteilig so wenige Frauen berufstätig wie in keinem anderen EU-Staat. Italienische Frauen haben heute eigentlich die gleichen Rechte wie Männer — aber bei weitem noch nicht die gleichen Chancen. Das hat auch mit dem Frauenbild in der italienischen Gesellschaft zu tun. Und dieses Frauenbild wird seit den 1980er Jahren massiv geprägt von den Veline – stumme, weibliche Figuren, die im Fernsehen zur besten Sendezeit ihre attraktiven Körper für den männlichen Blick präsentieren.

Diese Episode erzählt die Geschichte vom Kampf der italienischen Frauen um gleiche Rechte: von mutigen Vordenkerinnen, von jahrhundertealter männlicher Übermacht – und davon, wie sich Kriege, der Faschismus und die Wohlstandsexplosion ab den 1950er Jahre auf die Rolle der Frauen in Italien ausgewirkt haben.

Das ist die 20. Folge von Kurz gesagt: Italien – dem Podcast, der Italien erklärt. Wort für Wort.

Zu Gast sind diesmal die Journalistin und Autorin Margherita Bettoni, Journalistin und Italien-Korrespondentin Virginia Kirst – und Paola Cortellesi, italienische Schauspielerin und Regisseurin, deren Film "Morgen ist auch noch ein Tag" nach einem Sensationserfolg in Italien nun auch im deutschsprachigen Raum die Kinos füllt.

Bildbeschreibung

Passaparola – Mundpropaganda

Diesmal empfehle ich den Film "Morgen ist auch noch ein Tag" ("C'è ancora domani") von Paola Cortellesi.

Die Trailer zum Film sind hier (deutsch) und hier (italienisch) zu finden.

Über diesen Podcast

Kurz gesagt: Italien hilft dabei, Italien besser zu verstehen. Der Podcast nimmt Folge für Folge ein unübersetzbares italienisches Wort unter die Lupe, hinter dem eine spannende Geschichte über dieses wundervolle und komplizierte Land steckt.

Newsletter

Kurz gesagt: Italien gibt es auch als Newsletter: Zu jeder Episode erscheint eine Ausgabe – und hin und wieder auch zwischen den Episoden. Den Newsletter kann jede und jeder hier kostenlos abonnieren.

Mitgliedschaft

Wer Kurz gesagt: Italien finanziell unterstützen möchte, kann eine Mitgliedschaft abschließen – oder eine Mitgliedschaft verschenken.

Was Mitglieder bekommen, steht hier.

Buch

Kurz gesagt: Italien gibt es ab Juni 2024 als Buch (Suhrkamp Verlag).

Kontakt

Neuigkeiten zu Kurz gesagt: Italien gibt es auch auf Threads, Facebook, Instagram und Mastodon.

Hier findet ihr die Spotify-Playlist "Kurz gesungen: Italien" – mit Songs, die im Podcast, dem Newsletter und dem Twitter-Account von "Kurz gesagt:

In dieser Episode verwendete Quellen

(1999) Clip aus der Sendung “Passaparola” mit den “Letterine”

(1999) Auftritt der “Veline” Elisabetta Canalis und Maddalena Corvaglia in der Sendung “Striscia La Notizia”

(2013) Eintrag “velina” in der Sektion “lessico del XXI secolo” des Wörterbuchverlags Treccani

(2013) Romina Spina in der “Neuen Zürcher Zeitung” über die Rolle der “veline” und ihre Auswirkungen

“FAZ”-Artikel von Barbara Bachmann über das Frauenbild in Italien

(2016) Anna Giulia Fink im “Standard” über Sexismus in der italienischen Politik

Aufnahme des 1848 geschriebenene patriotischen Lieds “Addio, mia bella Addio”

(1848) Foto von Anita Garibaldi in Hosen

(2023) Die Netflix-Serie “Das Gesetz nach Lidia Poët”

(2024) Podcast “Un viaggio dispari” von Davide Savelli und Cristiana Capotondi

(1936) Beitrag der Kinowochenschau “Cinegiornale Luce” zur Auszeichunng der 95 “gebärfreudigsten Mütter Italiens”

(1992) Buch “How Fascism ruled women” von Victoria de Grazia (englisches Original)

(1992) Buch “Storia delle donne nel regime fascista” von Victoria de Grazia (italienische Übersetzung)

Das Partisanenlied “Fischia il Vento”, gesungen von einem Chor von Kämpfern

(1946) Kinowochenschau Cinegiornale Settimana Incom über die Wahlen und das Referendum vom 2. Juni 1946

(1946) Das berühmte Foto von Anna Iberti, die ihren Kopf durch die Zeitung mit dem Titel zur italienischen Republikgründung steckt

(2016) Artikel der Zeitung “La Repubblica” über Anna Iberti und die Geschichte hinter dem Foto mit ihr

(2017) Artikel von Elena Vellati über die Entwicklung der rechtlichen Stellung der Frau im vereinigten Italien ab 1861 bis heute

Ausschnitt einer Dokumentation von Rai Storia über den Beginn der Rai-Fernsehübertragungen im Jahr 1954

(2024) “Il Post” über den Beginn der Übertragungen im italienischen Fernsehen

Buch “Storia dell’Italia Repubblicana” von Historiker Silvio Lanaro

(1959) Ausschnitt aus der Kino-Wochenschau “Settimanale Ciac” zu einem Frauenfußball-Team

(1954) Giorgio Consolini singt “Tutte le mamme del mondo” beim Sanremo-Festival

(2022) Das Jura-Portal “Diritto.it” über die bis 1981 gültigen Bestimmungen zum “Delitto d’onore” (“Ehrenmord”) und zum “Matrimionio riparatore” (“wiedergutmachende Ehe”) im italienischen Strafrecht

(2023) Annalena Benini in “Il Foglio” über das 1959 erschienene Buch “Le italiane si confessano

(1963) Ausschnitt aus dem Film “La Bella di Lodi”, nach der gleichnamigen Erzählung von Alberto Arbasino

(1966) Caterina Caselli singt “Nessuno mi può giudicare” beim Sanremo-Festival

(1974) Ausschnitt der Fernsehnachrichtensendung TG1 zum Ausgang des Scheidungsreferendums

Videos des Archivs AAMOD von Protestaktionen feministischer Gruppen im Rom der 1970er

(2021) Die Nachrichtenagentur ANSA über den 50. Jahrestag der Entscheidung zu Verhütungsmitteln

(2022) “Il Post” über das Gesetz zum Schwangerschaftsabbruch von 1978

(2016) Buch “Storia della Repubblica” von Guido Crainz (daraus stammt das Zitat aus der Wochenzeitschrift “Panorama” (1/1979) zum “riflusso”

(1983) Titelsong der Fernsehsendung “Drive In”

(2014) Wired.it über die “Dimissioni in bianco”, die zur Entlassung schwangerer Frauen genutzt wurden

(2021) Das Buch “Alle drei Tage” über Femizide, geschrieben von Margherita Bettoni und Laura Backes

(2024) Weltbank-Bericht “Women, Business and the Law” zur Stellung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt

(2021) Buch “Hure oder Heilige” von Barbara Bachmann und Franziska Gilli

(2023) ARD-Korrespondent Rüdiger Kronthaler über den Mordfall Giulia Cecchettin

(2023) “New York Times” über die Wirkung des Films “Morgen ist auch noch ein Tag”

(2023) “The Hollywood Reporter” über die Wirkung des Films “Morgen ist auch noch ein Tag”

Copyright-Block

Idee, Recherche und Produktion von "Kurz gesagt: Italien" sind von Sebastian Heinrich.

Die Titelmelodie ist der Song "Italian Singing Hip Hop" von Cullah, veröffentlicht mit einer Creative-Commons-Lizenz.

Die Zwischenmelodien sind von Dominic Ward, ebenfalls mit einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht.

  continue reading

23 odcinków

Wszystkie odcinki

×
 
Loading …

Zapraszamy w Player FM

Odtwarzacz FM skanuje sieć w poszukiwaniu wysokiej jakości podcastów, abyś mógł się nią cieszyć już teraz. To najlepsza aplikacja do podcastów, działająca na Androidzie, iPhonie i Internecie. Zarejestruj się, aby zsynchronizować subskrypcje na różnych urządzeniach.

 

Skrócona instrukcja obsługi